Wer Ohren hat, soll hören, was der Geist den Gemeinden sagt! Allen, die durchhalten und den Sieg erringen, gebe ich vom Baum des Lebens zu essen, der im Garten Gottes steht.

Offenbarung 2,7

Eilte ich dorthin, wo die Sonne aufgeht, oder versteckte ich mich im äußersten Westen,

wo sie untergeht, dann würdest du auch dort mich führen und nicht mehr loslassen.

Psalm 139,9-10

Ich blicke zum Himmel und sehe, was deine Hände geschaffen haben:

den Mond und die Sterne – allen hast du ihren Platz zugewiesen.

Psalm 8,4

Wer Durst hat, der soll zu mir kommen und trinken!

Johannes 7,37

Ja, vertraut dem HERRN für immer,

denn er, unser Gott, ist ein starker Fels für alle Zeiten!

Jesaja 26,4

Dann sprach Gott: »Das Wasser soll von Leben wimmeln,

und in der Luft sollen Vögel fliegen!«

1. Mose 1,20

Der HERR gibt auf dich acht; er steht dir zur Seite und bietet dir Schutz vor drohenden Gefahren.

Tagsüber wird dich die Sonnenglut nicht verbrennen, und in der Nacht wird der Mond dir nicht schaden.

Psalm 121,5-6

Himmel und Erde werden vergehen;

meine Worte aber haben für immer Bestand.

Matthäus 24,35

Der glühende Sand verwandelt sich zum Teich

und im dürren Land sprudeln Wasserquellen.

Wo jetzt Schakale ihr Lager haben, werden dann Schilf und Riedgras wachsen.

Jesaja 35,7

Das geknickte Schilfrohr wird er nicht abbrechen

und den glimmenden Docht nicht auslöschen.

Unbeirrbar setzt er sich für das Recht ein.

Jesaja 42,3

Dort, wo du nur eine Spur gesehen hast, da habe ich dich getragen.

aus „Spuren im Sand“ (Margaret Fishback Powers)

Glücklich ist, wer nicht dem Rat gottloser Menschen folgt, wer nicht mit Sündern auf einer Seite steht, wer nicht mit solchen Leuten zusammensitzt, die über alles Heilige herziehen, sondern wer Freude hat am Gesetz des HERRN und darüber nachdenkt – Tag und Nacht. Er ist wie ein Baum, der nah am Wasser gepflanzt ist, der Frucht trägt Jahr für Jahr und dessen Blätter nie verwelken. Was er sich vornimmt, das gelingt.

Psalm 1, 1-3